Über das Projekt

 

Gebäude benötigen rund 40% des EU-Energiebedarfs.

In den letzten fünf Jahren haben die sozialen Wohnungsbauorganisationen eine beispielhafte Rolle, bei der Verbesserung der Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft, dargestellt. Sie haben bevorstehenden nationale Gesetzgebungen vorweggenommen und haben gezielt am Bau von Niedrigenergiegebäuden und an innovativen, energetischen Sanierungen experimentiert.

Das AFTER-Projekt dient der Förderung und setzt, insbesonders im Hinblick auf die Hindernisse und Herausforderungen, die durch die aktuelle wirtschaftliche Lage entstehen, seine Ziele durch.

Ziel des AFTER-Projektes ist die Verbesserung der Energieeffizienz in den Wohnungsbestände mit kostenoptimale Lösungen bei den teilnehmenden und nicht teilnehmenden Sozialwohnungsbauinstitutionen und -organisationen in ganz Europa. Das Ziel ist die Förderung und Entwicklung der bestehenden europäischen Kenntnisse in den Bereich der Energieeinsparungsstrategien und die Förderung ihrer Umsetzung durch die Unternehmen in der Wohnungswirtschaft.

Das AFTER-Projekt bekräftigt energisch die Wichtigkeit der Einführung der Energieeffizienz nach dem Bau des Gebäudes als wichtiges Ziel. Das Projekt fördert die geeigneten Maßnahmen für eine Vielzahl von Investitionen und Situationen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die wichtigen Beiträge des Arbeitsablaufes im Bereich der Wartung und der Verwaltung in der Energieeffizienz von Gebäuden gelegt.

Ansatz

Das AFTER-Projekt assoziiert retrospektive Analysen, kurzfristige Vorschläge und langfristige Anlagestrategien.

Das Projekt schlägt eine Schritt-für-Schritt integrierten Prozess vor, der sich wie folgt zusammensetzt:

  • Die Leistungsbewertung von technischen Lösungen wurde in den letzten fünf Jahren experimentell bestimmt. (leistungs-, kostenoptimale Wirksamkeit, Stellungnahme der Mieter, etc…)

 

  • Festlegung neuer optimaler wirtschaftlichen, technischen und sozialen Standards und Maßnahmen mit dem Schwerpunkt auf das Management und die Instandhaltung von Gebäuden sowie die Öko-Ermächtigung von den Mietern.

 

  • Prüfung und abschließende Beurteilung der neuen Energieeinsparmaßnahmen an Standorten mit dem Schwerpunkt auf ihre zukünftige Generalisierung.

 

Soziale Wohnungsbauorganisationen in 6 verschiedenen Ländern (Tschechische Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien)  und ihre Partner – darunter nationale Wohnungsbaubehörden,  wissenschaftliche Ausschüsse und die nationalen Mieterverbände – arbeiten zusammen um die effizientesten und anpassungsfähigsten Lösungen zu fördern.

Diese Vielfalt der unterschiedlichen AFTER-Projektpartner fördert eine bessere Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren in den Bereich des sozialen Wohnungsbaus mit dem gemeinsamen Ziel, der Verbesserung und Stärkung ihrer Energieeffizienz.